Skip to main content

Brotbackautomat-Testberichte.de

Brotbackautomat Test – Finden Sie die beste Brotbackmaschine

Mein großer Brotbackautomat Test: Sie möchten jederzeit in der Lage sein, ein frisches Brot selbst zu backen? Sie möchten selber über die im Brot verwendeten Zutaten bestimmen können? Dann ist ein Brotbackautomat genau das richtige für Sie! Auf meiner Webseite erhalten Sie alle Informationen aus einer Hand und finden so den für Sie passenden & besten Brotbackautomaten.


Zur Brotbackautomat-Vergleichstabelle

Brotbackautomat Test – Meine Empfehlungen

Testsieger: Panasonic SD-ZB2512KXE

 

brotbackautomate test testsieger panasonic sd-zb2512kxe

33 Programme, eine automatische Hefezugabe, ein Nuss- und Rosinenfach, raumtemperaturabhängige Backzeiten, bis zu 13 Stunden Timer… Dieser große Funktionsumfang wäre nichts wert, wenn das Backergebnis nicht zufriedenstellend wäre. Zum Glück ist es das, für mich war es sogar das beste Backergebnis in meinem Brotbackautomat Test. Der Panasonic SD-ZB2512KXE punktet ausserdem mit einem schicken und zugleich platzsparendem Design. Auch die einfache, intuitive Bedienung über die Folientaster tragen ihren Teil zu diesem Testergebnis bei.

Panasonic SD-ZB2512KXE Testbericht

Panasonic SD-ZB2512KXE bei Amazon ansehen

Mit umklappbarem Knethaken: Morphy Richards Premium Plus Brotbackautomat

 

brotbackautomat test umklappbarer-knethaken morphy richards premium plus

Sie suchen einen Brotbackautomaten mit umklappbaren Knethaken? Sie haben ihn gefunden! Das Umklappen des Knethakens übernimmt der Backautomat von Morphy Richards Premium Plus vollautomatisch und vor jedem Backvorgang. In meinem Test funktionierte dies tadellos. Das für Brotbackautomaten typische Loch im Brot fällt bei diesem Backautomaten deutlich kleiner aus. Außerdem muss der Knethaken nach dem Backen nicht aus dem Brot entfernt werden. Die einfach Bedienung und das tolle Backergebnis mit schöner, gleichmäßiger Kruste machen diesen Brotbackautomaten zu einer super Alternative zu meinem Testsieger.

Morphy Richards Premium Plus Testbericht

Morphy Richards Premium Plus bei Amazon ansehen

Preis-Leistungs-Sieger: TZS First Austria Brotbackautomat

brotbackautomat test preis-leistungs-sieger tzs first austria

Der TZS First Austria Brotbackautomat ist derzeit für unter 70 Euro zu bekommen. Für diesen, vergleichsweise günstigen Preis, macht er seinen Job ausgesprochen gut. Der Backautomat backt, trotz dem platzsparendem Design, Brote bis zu einem Gewicht von 1200 Gramm. Das Backergebnis überzeugt mich, Minuspunkte gibt es lediglich bei der Form des Brotes. Diese ist zwar länglich und kommt einem Brot vom Bäcker daher besonders nahe, dafür ist sie etwas ungleichmäßig. In meinem Brotbackautomat Test ist das Gerät von TZS First Austria Preis-Leistungs-Sieger.

TZS First Austria Brotbackautomat Testbericht

TZS First Austria Brotbackautomat bei Amazon ansehen

Für Brote bis 1800 Gramm: Unold 68511 Backmeister Extra

brotbackautomat test grosse brote unold backmeister extra

Der beste Brotbackautomat für große Brote in meinem Test! Mit dem Unold 68511 Backmeister Extra bekommen sie einen Backautomaten für Brote bis 1800 Gramm. Alternativ dazu können sie auch Zwei Brote gleichzeitig backen. Wie das funktioniert? Ganz einfach: Der Unold Backmeister Extra verfügt über wechselbare Brotformen und arbeitet mit Zwei Knethaken gleichzeitig. Egal wie sie sich entscheiden, das Backergebnis ist bei diesem Gerät tadellos und weist eine schöne, kräftige Kruste auf!

Unold 68511 Backmeister Extra Testbericht

Unold 68511 Backmeister Extra bei Amazon ansehen

Die besten Brotbackautomaten – Vergleichstabelle meiner Empfehlungen

1234567
Panasonic SD ZB2512KXE Brotbackautomat Test Testsieger! Morphy Richards 48319 Brotbackautomat von Vorne TZS First Austria Brotbackautomat von der Seite Preis-Leistungs-Knaller Unold 68511 Backmeister Extra Test Unold 68415 Backmeister Top Edition Test Unold 8695 Onyx Test Clatronic BBA 3505 Brotbackautomat Test
ModellPanasonic SD-ZB2512KXEMorphy Richards 48319 BrotbackautomatTZS First Austria BrotbackautomatUnold 68511 Backmeister ExtraUnold 68415 Backmeister Top EditionUnold 8695 Brotbackautomat OnyxClatronic BBA 3505 Brotbackautomat
Preis

155,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

159,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

74,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

124,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

105,89 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

76,39 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

62,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Testergebnis

9/10

"Gerät mit automatischer Hefezugabe und dem besten Backergebnis."

8.75/10

"Backautomat mit umklappbaren Knethaken. Alternative zum Testsieger!"

8.5/10

"Günstiger Preis, gutes Backergebnis und platzsparendes Design."

8/10

"Meine Empfehlung zum Backen größerer Brote."

7.5/10

"Schönes Design, einfache Bedienung und ein tolles Backergebnis!"

7.5/10

"Markenprodukt mit solider Verarbeitung, einfacher Bedienung & günstigem Preis."

7.25/10

"Schlicht, schlank und beim Backen von Außen relativ kühl."

Bewertung
Anzahl der Programme3319129121212
Manuelle Programme
Maximale Brotgröße900 g900 g1200 g1800 g1200 g1000 g1000 g
Warmhaltefunktion
Nuss- & Rosinenverteiler
Zum Test AnsehenZum Test AnsehenZum Test AnsehenZum Test AnsehenZum Test AnsehenZum Test AnsehenZum Test Ansehen

Kaufberatung: So finden Sie den richtigen Brotbackautomaten

Vor dem Kauf eines Brotbackautomaten sollten Sie sich darüber im Klaren sein, welche Ziele Sie mit dem Kauf der Brotmaschine verfolgen. Die Zahl der auf dem Markt erhältlichen Modelle ist enorm groß. Daher ist es wichtig, dass Sie mit der Klärung einiger Fragen die Auswahl für sich einschränken können. Im folgenden habe ich für Sie ein paar Auswahlkriterien aufgestellt, um Ihnen die Auswahl des richtigen Brotbackautomaten zu erleichtern.

Anzahl der Backprogramme

Gute Backmaschinen besitzen weit über 10 unterschiedliche Backprogramme, mit deren Hilfe Sie die unterschiedlichsten Teigwaren herstellen können. Die Programme unterscheiden sich in erster Linie nach der Zeit der Zutatenvermengung und Knetdauer, nach der anschließenden Ruhezeit und im Anschluss nach der zeitlichen wie auch temperaturabhängigen Backdauer. Möchten Sie auch glutenfreie Brote backen oder sogar Joghurt oder Marmelade in Ihrer Backmaschine herstellen, dann sollten Sie bei Ihrer Geräteauswahl auch auf die entsprechenden Programme achten.

Möchten Sie vielleicht eigene Rezepte ausprobieren und hierfür ein manuell einstellbares Backprogramm benötigen, sollten Sie in jedem Fall ein höherpreisiges Modell in die engere Auswahl nehmen, da günstige Geräte in der Regel diese Funktion nicht bieten.Auch eine Warmhaltefunktion sowie ein Timer können Kriterien sein, die dazu führen, dass die entsprechende Modellauswahl kleiner wird.

Auch die entsprechenden Teilprogramme der jeweiligen Backmaschinen sind von Bedeutung, da diese nur für die Teigherstellung vorgesehen sind und den eigentlichen Backvorgang Ihrem Backofen überlassen. Teilprogramme zur Herstellung von Pizzateig, Brötchenteig oder auch einem Baguetteteig können die Auswahl der im Handel erhältlichen Backautomaten weiter einschränken.

Das Volumen des Backautomaten in Gramm

Möchten Sie eher kleine oder große Brote backen oder eventuell sogar beides? Dann sollten Sie das zur Verfügung gestellte Brotgewicht der verschiedenen Brotbackmaschinen genauer unter die Lupe nehmen. Achten Sie darauf, dass die Brotgröße Ihren individuellen Ansprüchen gerecht wird. Allergiker und größere Familien sollten daher ihr Augenmerk auf einen größeren Backautomaten setzen, damit sie nicht mehrmals die Woche ein Brot backen müssen. Möchten Sie mal ein großes oder auch einmal ein kleines Brot backen, dann sollten Sie zu einem Brotautomaten tendieren, der unterschiedlich große Brote je nach Größe der eingesetzten Backform backen kann.

Ein reiner Singlehaushalt kommt sicherlich generell mit einem kleineren Modell aus, schließlich das frisch gebackene Brot ja auch verzehrt werden können und nicht nach einigen Tagen immer noch nicht aufgebraucht sein und dann vielleicht schon eher trocken sein.

Einem Mehrpersonenhaushalt und Personen, die den Brotbackautomaten vielfältig verwenden, ist stets zum einem größeren Gerät mit unterschiedlichen Programmen und Funktionalitäten geraten. So halten Sie sich in jedem Fall die größtmögliche Flexibilität in Bezug auf die Einsatzmöglichkeiten aufrecht.

Der Knethaken des Backautomaten

Zum Vermengen der Zutaten und zum anschließenden Kneten des Teiges besitzen Brotbackautomaten einen oder sogar zwei der sogenannten Knethaken. Ein Problem der meisten Brotbackautomaten ist, dass der Knethaken auch während des Brotbackens im Teig verbleibt. Beim Entfernen des Hakens nach dem Backen können je nach Teig und Brotform hier leicht unschöne Löcher entstehen. Einige Hersteller haben hier vorgesorgt und bei den entsprechenden Modellen lässt sich das Knetwerk vor dem eigentlichen Backvorgang entfernen.

Andere Hersteller wiederum haben Modelle auf den Markt gebracht, die vor dem Backen den Knethaken einklappen können. Diese Modelle sind aber im hochpreisigen Sektor angesiedelt und daher nicht in jedermanns eigentlich eingeplanten Budgetrahmen. Dennoch sind beide Varianten sinnvoll und empfehlenswert. Sollten Sie in Betracht ziehen schwere Vollkornmehle oder glutenfreie Backmischungen zu verwenden, empfiehlt es sich auf jeden Fall auf ein Modell mit zwei Knethaken zurück zu greifen, da diese Modelle eine bestmögliche Knetperformance abliefern. Auch hier sollten Sie sich im voraus Gedanken darüber machen, welche Brot- und Teigwaren Sie gewöhnlich zubereiten möchten.

Wattleistung des Brotbackautomaten

Die Wattleistung eines Brotautomaten sollte nicht zu niedrig sein, da ein starker Motor und ausreichende Heizleistung für manche Brotteige unerlässlich sind. Die Wattangabe gibt hierbei den maximalen Verbrauch des Gerätes bei Höchstleistung an. Die Wattzahl sagt somit nichts über die eigentlichen Stromkosten aus, da ein Brotautomat nicht während der Brotfertigung die ganze Zeit die volle Leistung nutzt.

So können sogar einige Geräte mit weniger Wattleistung im Endeffekt mehr Energie verbrauchen, da der Vorgang der Broterstellung unter maximaler Leistung erfolgt. Gerade wenn Sie experimentierfreudig sind und sich nicht auf bestimmte Backmischungen oder Teigvarianten festlegen möchten, sollte die Leistung eines Backautomaten eher höher als zu niedrig gewählt werden.

Zeitvorwahl

Wie Sie in einigen meiner Brotbackautomaten Tests lesen werden, besitzen viele der von mir getesteten Modelle eine Zeitvorwahl sowie eine Timerfunktion. Beide Funktionen sind nützlich, da Sie mit Hilfe dieser Funktionen das Brotbacken Ihren individuellen Bedürfnissen anpassen können. Möchten Sie an einem Sonntag Morgen vom Duft eines selbst gebackenen, frischen Toastbrotes geweckt werden oder bereits den fertigen Brötchenteig in Ihrem BBA vorfinden? Dann sollten Sie bei der Auswahl des für Sie geeigneten Modells auf solche zusätzlichen Funktionen ganz besonders achten.

Der Lieferumfang des Brotbackautomaten

Um so umfangreicher die Ausstattung Ihres Brotautomaten ist, desto vielseitiger können Sie auch mit diesem Gerät arbeiten. Messbecher, unterschiedliche Knethaken, Backformen und Werkzeuge zur Entfernung des Knet- und Rührhakens gehören schon zu einer gehobeneren Ausstattung eines Brotbackautomaten. Der Lieferumfang beschränkt sich dabei nicht nur auf das Brotbacken an sich, denn hochpreisige Modelle beinhalten auch spezielles Zubehör für die Herstellung von Joghurt und zum Einkochen von diversen Marmeladen.

Sie sollten sich auch beim Lieferumfang überlegen, welches Zubehör Sie für schnelles und effektives Arbeiten mit Ihrem Backautomaten bevorzugen. Ein gut ausgestatteter Haushalt hat Messbecher und ähnliches sicher in der Standardausstattung aber die speziellen Zubehöre der jeweiligen Hersteller sind durchaus durchdacht und erleichtern die Vorbereitungen auf den Backvorgang enorm.

Die Brotform

In einem Brotbackautomaten können in der Regel keine Brotleibe, sondern nur Kastenbrote gebacken werden. Wobei das gebackene Brot nach der Entnahme aus dem Backautomaten entweder quadratisch oder rechteckig ist. Hier ist leider nicht viel Gestaltungsspielraum gegeben, auf der anderen Seite ist das zu erwartende Ergebnis zumindest in der Optik bereits im Vorfeld gut einzuschätzen.

Zugabe von Zutaten

Einige Brotbackautomaten verfügen über eine automatische Zugabe von Zutaten. Hiermit sind nicht die grundlegenden Zutaten für ein Brot wie Wasser und Mehl gemeint, sondern die Zugabe von Körnersorten oder Rosinen nach dem Knetvorgang. Der Vorteil dieser zusätzlichen Funktion ist es, dass die Körner oder Rosinen nicht geknetet werden und somit unbeschadet in das Brot verbacken werden können. Eine sehr sinnvolle Funktion, da Sie so nicht im Kopf behalten müssen, dass Sie Ihrem gewünschten Teig nach einer bestimmten Zeit noch weitere Zutaten zugeben müssen.

Warmhaltefunktion

Mit Hilfe der praktischen Warmhaltefunktion die einige Modelle besitzen, wird Ihr Brot so lange warm gehalten, bis Sie es aus dem Backautomaten entnehmen. Wenn Sie oft die Timerfunktion benutzen möchten, stellt die Warmhaltefunktion ein nützliches Zusatzfeature dar und gewährleistet so, dass Sie stets auf ihr noch warm duftendes Brot zugreifen können.

Schnellbackfunktion

Einige höherpreisige Brotbackautomaten verfügen über eine sogenannte Schnellbackfunktion. Mit der Schnellbackfunktion lässt sich die Broterstellung einiger Brotsorten von mehreren Stunden, auf bis zu zwei Stunden verkürzen. Die Qualität kann aber je nach zu backendem Brot erheblich schwanken, da die Schnellbackfunktion vor allem das Gehen des Teiges verkürzt, der dann im Endergebnis nicht ganz so locker ist wie bei einem Teig, dem mehr Zeit zum Gehen gegeben wurde.

Sonstige zusätzliche Funktionen

Manchmal kommt es auch auf kleine Details eines Backautomaten an, die schlussendlich zu einer Kaufentscheidung beitragen können. So weisen einige Modelle eine praktische Innenbeleuchtung auf, mit deren Hilfe Sie jederzeit das Backen Ihres Brotes beobachten können. Auch ein großes LCD-Display kann hilfreich sein, um bei einer großen Programmauswahl den Überblick behalten zu können. Andere Brotbackmodelle wiederum verfügen über ein sogenanntes Cool Touch Gehäuse, welches sich beim Backen nicht erhitzt und so auch für Kinder in der Familie kein Risiko im Betrieb darstellt.

Für die Kaufentscheidung eines Brotbackautomaten ist also für Sie wichtig in Erfahrung zu bringen, was Sie von der Backmaschine erwarten. Die wichtigsten Funktionen weisen die meisten Brotautomaten auf, beim Zubehör sollte aber auch alles vorhanden sein, was Sie für die Erstellung eines Brotes benötigen.

Welche Hersteller gibt es und wo liegen die Unterschiede?

Auf dem deutschen Markt finden sich viele Hersteller von Brotbackautomaten. Zumeist sind Hersteller von Brotbackmaschinen auch Hersteller von anderen Küchengeräten. Nachfolgende Unternehmen bieten seit vielen Jahren Brotbackautomaten in ihrem Küchensortiment an:

Unold, Panasonic, Beem, Bielmeier, Morphy, Gastroback, Bomann, AFK, Clatronic, Severin, RTC, Braun, Philips, Kenwood, Tefal, Timetron, Rosenstein & Söhne, Bifinett, Domo, Backprofi, Bestron, Germatic, Inventum, Krups, Privileg, Quigg und Elta

Alle genannten Firmen führen meistens mehrere Backautomaten in ihrem Sortiment und bringen in regelmäßigen Abständen Backautomaten mit neuen Programmfunktionen oder technischen Änderungen auf den Markt. Viele Hersteller überzeugen auch durch eine hohe Produktqualität und einen guten Kundensupport wenn einmal etwas nicht so laufen sollte, wie Sie es sich wünschen. Im nachfolgenden möchte ich auf einige Hersteller etwas genauer eingehen:

Panasonic Brotbackautomaten

Panasonic existiert bereits seit dem Jahr 1918. Seit den 1960er Jahren hat sich der Konzern in vielen Produktsparten aufgestellt und bietet auch eine Vielzahl an Backmaschinen in seinem Sortiment an. Mit vielen Panasonic Brotbackautomaten können Sie zwischen drei verschieden Brotgrößen wählen, die Sie backen können. Diese Funktion ist im Alltag praktisch, denn Sie können flexibel kleinere oder auch größere Brote backen. So haben Sie jederzeit ein frisches Brot aus Ihrer Panasonic Brotbackmaschine zur Hand.

Unold Brotbackmaschinen

Die Unold AG produziert bereits seit den frühen 80er Jahren eine große Bandbreite an Haushaltsgeräten. Gerade Unold Backmaschinen werden hierbei in regelmäßigen Abständen von diversen Verbraucherzeitschriften aufgrund ihrer guten Produktqualität ausgezeichnet. Die von der Firma hergestellten Unold Backmeister Brotautomaten zeichnen sich durch einen hohen Bedienkomfort und eine große Anzahl an verschiedenen Backprogrammen aus. Die Unold Backmeister Top Edition besticht zudem durch eine hohe Funktionalität mit bewährter Technik in einem stabilen Gehäuse aus Edelstahl.

Clatronic Brotbackautomaten

Das deutsche Unternehmen Clatronic hat sich besonders im Bereich der günstigen Haushaltsgeräte in den letzten Jahren einen guten Namen gemacht. Auch die Clatronic Backmaschinen sind hierbei nicht zu verachten, denn sie zeichnen sich durch einen hohen Bedienkomfort aus. So besitzen viele Clatronic Backmaschinen ein Bedienfeld mit LCD-Display, eine Timerfunktion und eine Vielzahl an nützlichen Backprogrammen.

Kenwood Brotbackautomaten

Die Firma Kenwood gibt es bereits seit Anfang der 50er Jahre. Im Bereich der Brotbackautomaten zeichnet sich der Hersteller durch hochpreisige Backmaschinen aus, die zumeist über viele Backprogramme sowie eine Umluftfunktion verfügen.

Bomann Brotbackautomaten

Die Firma Bomann ist ein Tochterunternehmen des ebenfalls deutschen Herstellers Clatronic. Bomann Backmaschinen sind recht günstig und für jeden Einsteiger eine günstige Alternative zu einem teuren Konkurrenzprodukt. Bomann Brotbackmaschinen sind in der Regel sehr leise und bieten trotz der fehlenden Oberhitze-Funktion eine gute Brotkruste.

Panasonic Brotbackautomaten

Brotbackautomat-Test-Kneten

© Heike Rau / Fotolia.com

Die Firma Panasonic ist ein japanisches Unternehmen, welches bereits seit 1918 besteht. Panasonic Backautomaten zeichnen sich durch 3 mögliche Brotgrößen in vielen Modellen sowie 3 verschiedenen Bräunungsgraden aus. Panasonic Backmaschinen sind eher im höheren Preissegment anzutreffen, überzeugen aber in vielen Fällen durch eine hohe Produktqualität ihrer Brotbackmaschinen.

Philips Brotbackautomaten

Die Firma Philips mit Sitz in Amsterdam ist eine der weltweit größten Elektronikkonzerne. Neben einer großen Bandbreite an Küchenmaschinen, stellt der Konzern auch hochwertige Brotbackmaschinen her. Die Philips Brotbackmaschinen sind in der Vergangenheit schon mehrmals von Testmagazinen ausgezeichnet worden und garantieren einen hohen Bedienkomfort durch eine Vielzahl an Backprogrammen.

Moulinex Brotbackautomaten

Moulinex gehört zur SEB-Gruppe und ist Hersteller einer Vielzahl von Haushaltsgeräten. Der ehemals französische Hersteller liefert im Bereich der Brotbackautomaten Geräte mit einer Warmhaltefunktion und verschieden großen herausnehmbaren Backformen.

Brotbacken – Die Vorzüge eines Brotbackautomaten

Mit einem Brotbackautomaten backen Sie im Handumdrehen frisches, duftendes und warmes Brot. Viele im Handel erhältliche Brotbackmaschinen verfügen zudem über eine Timer-Funktion, so dass Sie am Morgen durch den Duft eines Frisch gebackenen Brotes geweckt werden können. Die Einsatzmöglichkeiten heutiger Brotbackautomaten sind vielseitig und so lassen sich folgende Brotsorten in jedem handelsüblichen Brotbackautomaten im Handumdrehen zubereiten:

  • Weißbrot
  • Mischbrot
  • Vollkornbrot
  • Körnerbrot
  • Glutenfreie Brotsorten

Nützliche Zusatzprogramme bei den verschiedenen Backautomaten ermöglichen es zudem, weitere Teigsorten zu erstellen. Folgende Teigsorten können zusätzlich in einer Backmaschine erstellt werden:

  • Baguetteteig
  • Brötchenteig
  • Pizzateig
  • Teig für Christstollen

Vor allem auf Wärme angewiesener Hefeteig gelingt in einem Backautomaten besonders leicht und unkompliziert.

Einmal auf den Geschmack Ihrer persönlichen Lieblingsmischung gekommen, können sich viele Besitzer eines Brotbackautomaten nicht mehr vorstellen, ein konventionelles Brot einer Großbäckerei zu kaufen. Diese Brote unterscheiden sich geschmacklich erheblich von einem individuell zusammengestellten Brot aus einem Brotbackautomaten.

Wie funktioniert ein Brotbackautomat

Brotbackautomat-Test-Knethaken

© Sabine hürdler / Fotolia.com

Ein Brotbackautomat funktioniert nach folgendem Prinzip: Als erstes werden die gewünschten Zutaten wie Mehl, Hefe, Salz und Wasser im richtigen Mengenverhältnis nach Rezept in den Backautomaten gegeben. Der Automat übernimmt ab hier die weitere Zubereitung des Brotes durch Rühren, Kneten, den Teig gehen lassen und das anschließende Backen.

Alle genannten Funktionen erledigt der Automat anhand gespeicherter und/oder manueller Programmierung, die sich nach der Art des zu backenden Brotes sowie dem gewünschten Bräunungsgrad richtet. Möchten Sie das Brotbacken noch einfacher gestalten, können Sie auch auf eine der zahlreichen im Handel erhältlichen Fertigbackmischungen zurückgreifen und diese je nach Belieben zum Beispiel verfeinern.

Die Technik hinter einem Brotbackautomat

Die so genannten BBA (Abkürzung für Brotbackautomat) funktionieren im Detail je nach Hersteller verschieden, aber alle nach einem ähnlichen Prinzip. Im Inneren der Brotbackmaschine befindet sich eine beschichtete Brotbackform und je nach Modell ein bis zwei Knethaken.

Die Knethaken sorgen für ein Vermengen der Zutaten und Kneten den Teig anschließend durch. Unter der Backform und bei manchen Modellen zusätzlich auch an der Seite, befindet sich eine Heizvorrichtung, die im ersten Schritt mit wenig Wärme den Teig gehen lässt und im Anschluss mit großer Hitze das Brot backt. Je nach Rezept und Zubereitungsempfehlung, dauert es zwischen 3-5 Stunden bis Sie Ihr fertiges Brot aus der Backform entnehmen können.

Vor und Nachteile eines Brotbackautomaten

Ein Brotbackautomat erleichtert Ihnen das Brotbacken auf unkomplizierte Art und Weise. Diese Vorteile bietet die Benutzung eines Brotbackautomaten:

Vorteile eines Brotautomaten

  • Mit der Hilfe eines Brotbackautomaten bleibt die Arbeitsfläche Ihrer Küche sauber, da Sie alle Zutaten direkt in die Backform des Automaten geben können.
  • Mit einem Brotautomaten können Sie ein Brot nach ihren Wünschen backen und haben die Gewissheit, nur die besten Zutaten verwendet zu haben.
  • Eine Brotbackautomat bietet eine einfache Bedienung, mit der Sie in kürzester Zeit ein frisches und wohlriechendes Brot backen können.
  • Mit Hilfe des Automaten gelingen Ihnen auch im Handumdrehen andere Teigvarianten wie Pizzateig, Brötchenteig oder Baguette-Teig
  • Mit der praktischen Timerfunktion über die fast jedes Modell verfügt, können Sie sich am Morgen vom Duft eines frisch gebackenen Brotes wecken lassen.
  • Für Menschen mit Allergien oder Lebensmittelunverträglichkeiten bietet eine Brotbackmaschine ein Maximum an Sicherheit, da Sie stets selbst bestimmen können, welche Zutaten Ihr Brot enthalten soll.
  • Eine Brotbackautomat ist wesentlich energieeffizienter als ein normaler Backofen und Sie sparen bares Geld.
  • Der Spülvorgang nach der Brotentnahme reduziert sich auf ein Minimum.
  • Ebenso können Sie in manchen Modellen Joghurt und Gemüse zubereiten.
  • Der Preis eines Brotes beträgt beim Selberbacken gerade einmal rund einen Euro.
  • Ein Brotbackautomat spart Ihnen Zeit, denn er führt alle Schritte der Teigzubereitung selbstständig aus

Wie bei jedem technischen Gerät, so gibt es auch bei einem Brotbackautomaten einige Nachteile, die ich an dieser Stelle natürlich nicht auslassen möchte.

Nachteile eines Backautomaten

  • Gelegentlich lässt sich der Knethaken nur mühsam aus dem fertig gebackenen Brot entfernen. Mit etwas Pech verbleibt etwas Teig am Haken, so dass ein Loch im Brot entstehen kann.
  • Die fehlende Oberhitze führt bei manchen Brotarten dazu, dass die Brotkruste nicht so knusprig ist wie sie sein sollte.
  • Die Form eines Backautomaten ist immer gleich, so dass jedes aus dem Automaten entnommene Brot die gleiche Form und Größe aufweist.
  • Bei einer falschen Rezeptur kann das Brot nicht fertig gebacken sein, wenn der Automat abschaltet.
  • Technische Einschränkungen im Gegensatz zu einem Backofen
  • Bei vielen Brotbackautomaten sind die Heizelemente aus technischen Gründen nur seitlich und an der Unterseite der Brotbackform vorhanden.
  • Eine wie im Backofen übliche Oberhitze ist nicht vorhanden.
  • Eine nötige Entfernung des Knethakens gibt es bei einem Backofen ebenfalls nicht.

Die Geschichte des Brotbackautomaten

Viele Menschen schrecken beim Gedanken an einen Backautomaten zurück, denn viele Modelle aus den 80er Jahren bis Anfang der 90er Jahre waren nicht einfach zu bedienen. Benötigten diese für das Backen eines Brotes viel Zeit und Vorbereitungsaufwand und lieferten nicht selten ein nicht zufrieden stellendes Backergebnis. Ab Mitte der 90er Jahre veränderte sich das im Handel erhältliche Bild der teuren und vor allem Fingerspitzengefühl benötigenden Backmaschinen.

Mit technisch überholten und durchdachten Backkonzepten und um viele nützliche Funktionen erweitert, wurde der Trend ein frisches Brot selber zu backen immer beliebter. Mit immer neuen Rezepten und auch von Seiten des Handels mit neuen Varianten von gut funktionierenden Backmischungen, ist der Trend das eigene Brot zu backen bis heute ungebrochen. Darüber hinaus ist ein selbst gebackenes Brot in vielen Fällen nicht nur gesünder als ein erworbenes Brot beim Bäcker um die Ecke, sondern auch wesentlich günstiger.

Brotbacken – Ein Ausflug in die Vergangenheit

In der heutigen Zeit haben wir es einfach: Ein Gang zum Backautomaten oder zum Bäcker nebenan und schon kann man ein energielieferndes und leckeres Brot sein Eigen nennen. Unsere Vorfahren hatten es da nicht ganz so einfach und dennoch entschlossen sich viele Menschen in der Steinzeit ab und an auf die energieraubende Jagt zu verzichten und sich stattdessen auf die Suche nach Getreidekörnern zu machen, um mit diesen ein Brot zu backen. Bereits vor über 23.000 Jahren entstanden in der Steinzeit mit Hilfe des Feuers die ersten Brote und bis heute zählt das Brot zu einem der Hauptnahrungsmittel der Menschheit. Die Basisrezepte in der Steinzeit bestanden in der Regel aus handgemahlenem Mehl, welches aus Ursorten von Mais, Roggen oder Gerste stammte und mit Wasser vermengt wurde.

Der so entstandene Teig wurde dann auf erhitzte Steinplatten gelegt, die sich wiederum über einer Feuerstelle befanden. Die Hinzugabe von Salz erfolgte in der damaligen Zeit nur selten und wenn, dann nur von Menschen, die in der Nähe des Meeres wohnten und bereits den Prozess zur Gewinnung von Salz erlernt hatten. Das Brotbacken in der damaligen Zeit war also um ein vielfaches schwieriger und mühseliger als in der heutigen Zeit. Diesen Gedanken sollte man ab und an im Hinterkopf haben, wenn man den Startknopf seiner Brotbackmaschine drückt und kurze Zeit später ein knuspriges, leckeres und warmes Brot in seinen Händen hält.

Was lässt sich in einem Brotbackautomaten Backen?

Mit einer Backmaschine können Sie nicht nur leckere Brote backen, sondern auch viele Teigvarianten im Handumdrehen zubereiten. Soll es ein leckerer Pizzateig werden oder ein Teig für Baguettes, Brötchen oder Kuchen? Mit einem Brotbackautomaten können unzählige Teigvarianten zubereitet werden. Einige Backautomaten besitzen zudem eine zusätzliche Funktion zum Kochen von Marmelade. Hierzu müssen nur die gewaschenen Früchte zusammen mit dem Gelierzucker in den Automaten gegeben werden und das entsprechende Programm ausgewählt werden.

Brotbackautomat-Test-Zutaten

© Sabine hürdler / Fotolia.com

Backmischungen

Im Handel finden Sie wie bereits zuvor erwähnt eine große Anzahl an fertigen Backmischungen. Backmischungen haben bei einer Verwendung im Brotbackautomaten den Vorteil, dass Sie lediglich noch die entsprechende Menge Wasser der Backmischung hinzufügen müssen.

Der Backautomat übernimmt nach einer Aktivierung des entsprechenden Programms die gesamte restliche Arbeit. Mit ein paar Körnern verfeinert oder einem Löffel Joghurt hinzugegeben, können Sie jede Backmischung nach Ihrem persönlichen Geschmack individuell verfeinern und anpassen.

Eigene Rezepte: Die drei Brot-Basistypen

Grundsätzlich unterscheidet man auch in einer Bäckerei zwischen drei Brot Basistypen, auf denen alle gängigen Brotsorten aufbauen. Nach folgenden Brot-Basistypen wird hierbei unterschieden:

Brote mit Sauerteig

Mit Sauerteig werden die meisten Misch- und Vollkornbrote gebacken, da diese auf der Basis von Roggenmehl basieren. Roggen- und Vollkornmehl stellen im Gegensatz zu Weizenmehl sehr strukturdichte und schwere Mehlsorten dar. Sauerteige enthalten eine Lebensgemeinschaft aus Hefen und Pilzen, deren Abfallprodukte ein säuerliches Niveau bilden. Im Gegensatz zu Weizenmehl, bei dem Hefe als Backtriebmittel verwendet werden kann, benötigen Brote auf Roggenmehl- und Vollkorn-Basis zusätzliche Milchsäure-Kulturen, um beim Backvorgang an Volumen zu gewinnen.

Gebrauchsfertigen Sauerteig können Sie im Supermarkt erwerben, er ist aber auch leicht selber zu Hause anzusetzen. Im Brotbackautomaten lässt sich Sauerteig ebenso leicht verarbeiten wie Hefeteig, Sie sollten aber je nach Backautomat und Rezept gerade bei Sauerteigbroten auf die Reihenfolge der Zutaten achten, die Sie in den Brotbackautomaten geben. Sauerteig wie auch Hefeteig, benötigt eine entsprechende Ruhephase, um zu einem zufrieden stellenden Ergebnis zu gelangen.

Ein guter Sauerteig gilt als Grundlage für eine Vielzahl von deftigen Mischbroten auf Roggen oder Dinkel-Basis. Viele Hobbybäcker schrecken aber vor einer eigenen Herstellung von Sauerteig zurück, da Sie ein zu kompliziertes Herstellungsverfahren vermuten. Sauerteig lässt sich aber sehr einfach herstellen und jegliche Bedenken im Vorfeld sind unbegründet.

Zutaten für den Sauerteig
  • Roggenmehl
  • Wasser

Die erste Herstellung des eigenen Sauerteiges nimmt etwas mehr Zeit in Anspruch, denn die Entstehung der Milchsäurebakterien kommt gerade zu Anfang nur langsam in Fahrt und benötigt bis zu 5 Tagen Zeit. Haben Sie aber erst einmal einen Sauerteig erstellt, können Sie mit kleinen Mengen des Restteiges immer wieder schnell einen neuen Sauerteig ansetzen.

Schritt 1. Ansetzen des Sauerteiges

Am ersten Tag vermengen Sie 100g Roggenmehl mit 100ml Wasser in einer Backschüssel. Das Ganze lassen Sie jetzt einfach für 48 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen.

Schritt 2. Anfüttern des Sauerteiges

Jetzt geben Sie weitere 50g Mehl und 50ml Wasser hinzu. Diesen Prozess wiederholen Sie in den nächsten Tagen noch weitere 4 mal, bis Sie auf ein Gesamtgewicht von 600g kommen. Die ganze Masse lassen Sie jetzt noch einmal weitere 24-28 Stunden ruhen.

Schritt 3. Sauerteig für ein Brot entnehmen

Jetzt können Sie Ihr erstes Brot mit Hilfe des eigens hergestellten Sauerteigs backen. Hierzu entnehmen Sie die Hälfte des Sauerteiges, der für ein ca.1kg großes Brot reichen sollte und lagern die restlichen 300g Sauerteig in Ihrem Kühlschrank. Solange Sie den im Kühlschrank gelagerten Sauerteig einmal in der Woche mit 50g Mehl und weiteren 50ml Wasser Anfüttern, können Sie den Sauerteig unbegrenzt in ihrem Kühlschrank lagern. Das schöne hierbei ist, je älter Ihr verwendeter Sauerteig ist, desto bessere Backeigenschaften weißt er auf. Natürlich können Sie auch in vielen Supermärkten oder Reformhäusern einen bereits fertigen Sauerteig erwerben, der auch sehr gute Backeigenschaften besitzt.

Brote mit Hefe

Mit Hefe werden zumeist Brote mit einem Hauptanteil an Weizenmehl gebacken. Frische Hefe muss hierzu in lauwarmen Wasser aufgelöst werden, bevor sie zu den weiteren Teigzutaten hinzugegeben werden kann. Trockenhefe kann man hingegen direkt mit Mehl und den restlichen Zutaten vermengen. Stellen Sie im Anschluss Ihre Brotbackmaschine auf das entsprechende Programm. Der Automat sollte nun nach dem Vermengen der Zutaten eine entsprechende Ruhephase einlegen, um die Hefekulturen entsprechend zu aktivieren.

Backen ohne Hefe

© Heike Rau / Fotolia.com

© Heike Rau / Fotolia.com

Viele Backwaren kommen auch ohne eine Verwendung von Hefe- oder Sauerteig aus. Um an Volumen und Lockerheit zu gewinnen, nutzen diese Brotsorten Backpulver, welches die selben Eigenschaften wie Hefe beinhaltet. Bei Broten ohne Hefe oder Sauerteig kann auch die Zugabe von Ei und Joghurt zu einem geschmackvollen und leichten Teig führen.

Wollen Sie auch ohne Sauerteig eine leicht säuerliche Note in Ihrem Brot, empfiehlt es sich auf Buttermilch oder saure Sahne zurück zu greifen. Ein Backautomat beinhaltet auch für Brote ohne Hefe- oder Sauerteig das entsprechende Programm.

Das Backen im Brotbackautomaten: So funktionierts garantiert

Gutes Vollkornbrot, Roggenbrot, Toastbrot, Dinkelbrot, Weißbrot oder Pizzateig im Brotbackautomaten herzustellen ist wesentlich einfacher, als Sie bis jetzt gedacht hätten. Als Faustregel können Sie sich merken, dass immer zuerst alle flüssigen Zutaten in den BBA gehören, wonach dann im Anschluss alle weiteren Zutaten wie Mehl, Zucker und Salz folgen. Jetzt müssen Sie nur noch das entsprechende Programm an Ihrem Brotback-Automaten auswählen und im Handumdrehen erhalten Sie innerhalb weniger Stunden das gewünschte Brot.

Die verschiedenen Backprogramme in der Übersicht

Brotbackautomat-Test-Backautomat

© Sabine hürdler / Fotolia.com

Ein jeder Backautomat besitzt Programme für unterschiedliche Brote und andere Teigwaren. Eine große Programmauswahl entscheidet darüber, wie flexibel Sie mit Ihrem Brotbackautomaten die verschiedensten Rezepte Backen können. Hochwertige Automaten bieten hier über 15 verschiedene Programme, die nach der Dauer des Backvorganges und der vorherigen Ruhezeit des Teiges und je nach Bräunungsgrad des gebackenen Brotes variieren.

Gute Modelle besitzen zudem manuelle Backprogramme, mit deren Hilfe es möglich ist, die Temperatur-, Knet- und Backzeit individuell und nach den eigenen Bedürfnissen anzupassen. Da einige Brotsorten bis zu 6 Stunden benötigen, bevor diese der Backform entnommen werden können, beinhalten einige Backautomaten auch sogenannte Schnellbackprogramme, die in einer wesentlich kürzeren Zeit das gewünschte Brot zubereiten können. Durchaus praktisch sind auch die sogenannten Teilprogramme, bei denen der Teig nur gerührt und geknetet, nicht aber gebacken wird. Pizza-, Kuchen-, und Baguette-Teig lässt sich mit Hilfe dieser Programme am Besten zubereiten.

Glutenfreies Brot mit dem Backautomat – Ideal für Allergiker

Viele Menschen leiden unter einer Gluten Unverträglichkeit und wissen daher die Vorteile eines Backautomaten zu schätzen. Obwohl die Auswahl an glutenfreien Produkten in den letzten Jahren stetig steigt, schmeckt ein selbstgebackenes, glutenfreies Brot immer noch am besten. Zum Backen von glutenfreien Teigwaren eignen sich in der Regel alle im Handel erhältlichen Backautomaten, da die meisten Modelle über ein entsprechendes Programm verfügen. Das entsprechende Programm ist für ein einwandfreies Backergebnis wichtig, da es hier Unterschiede in der Zubereitung des Teiges gibt. Auch sind zahlreiche glutenfreie Backmischungen erhältlich, mit denen sich im Handumdrehen ein glutenfreies Brot im BBA backen lässt.

Hierauf sollten Allergiker achten

Brotbackautomat-Test-Mischbrot

© Heike Rau / Fotolia.com

Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit sollten bei Wahl des richtigen Brotbackmodells darauf achten, dass dieses über zwei statt einem Knethaken verfügt. Die Teigmasse von glutenfreien Broten kann bei der Herstellung ansonsten unter Umständen nicht ausreichend geknetet werden, sollte das Modell nur über einen Knethaken verfügen.

Neben dem Knethaken sollten Allergiker aber auch auf die entsprechende Größe der Backform achten, um sich gleich für mehrere Tage mit selbst gebackenem Brot versorgen zu können. Die Mindestgröße der Backform sollte daher bei einem Volumen von über 1 kg liegen. Auch sollte die Backform in jedem Fall ausreichend beschichtet sein, um ein gutes Backergebnis erzielen zu können. Bei einer regelmäßigen Nutzung können qualitativ minderwertige Backformen hier schnell zu unzureichenden Ergebnissen führen.